Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

default_mobilelogo
Bier wird über CarboCert CO2 neutral gestellt - Jetzt gibt's klimafreundliches Wiesn-Bier
Flug von Zürich nach Tokio mit CarboCert kompensiert. - Bei diesem Flug entstehen 10,5 Tonnen CO2. Zum Vergleich, die pro Kopf Jahresemission für einen Schweizer Bürger beträgt ca. 4,5 Tonnen.
Die neue Website unsere BIO-Landwirschaft ist online - erfahren Sie mehr unter www.fruchtbares.de
Berghotel Rehlegg wird zum Klimahotel -

„fruchtbares“ von lebendigen Böden …

… konnte Bürgermeister Christof Frick bei seinem Antrittsbesuch bei Angela Abler-Heilig und Wolfgang Abler in Buch genießen. Denn die beiden kulinarischen Landschaftsgestalter und Landschaftserhalter haben aus ihren beruflichen Wurzeln und privaten Überzeugungen heraus, die „CarboCert GmbH – für lebendige Böden“ mit der Marke „fruchtbares“ von lebendigen Böden gegründet.

So kann der naturverbundene Gourmet in der neuen Landküche beispielsweise beim Landpartie-Frühstück oder beim vegetarischen WILD, WALD & NATUR-Menü die biologische Vielfalt erleben und schmecken. Aber nicht nur das! „Unsere Idee fußt auf vier Säulen: dem Biohof, dem Hofladen, einem Kochstudio und Seminaren“, erklärte Angela Abler-Heilig dem Bürgermeister stolz. Dabei gibt es Workshops rund um´s Ernten, „Küchenpartys“ zu Bodenthemen und Ernährung, gartenfrische und nachhaltige Küche „Total Lokal“ in Bio-Qualität, genauso wie ein gemeinsamer Kochkurs, der gebucht werden kann.

Vollständiger Artikel

Pressemitteilung HERBARIA | 20.09.2019

100 Jahre Herbaria Kräuterparadies - Humuszertifikate für Nachhaltigkeit

Im Rahmen des Firmenjubiläums - 100 Jahre Firmengeschichte Herbaria, welches vom 13.- 15.09.2019 gebührend gefeiert wurde, übbereichte Wolfgang Abler am Hauptfestivaltag, 14.09.2019, ein ganz besonderes Schriftstück an Herbaria Geschäftsführer Erwin Winkler.

Carbocert Geschäftsführer Wolfgang Abler überreicht Auszeichnung

Überreichung Hummuszertifikat

Vollständige Pressemitteilung

Abendzeitung München |

Jetzt gibt's klimafreundliches Wiesn-Bier

München - In Berlin wird ja derzeit hart um ein Maßnahmenpaket für den Klimawandel gerungen, bis zum Freitag will die Große Koalition ihre Vorschläge beisammen haben. In München beginnt einen Tag später das Oktoberfest – und hier ist Klimaschutz heuer auf ganz unpolitische Art und Weise möglich: Beim Biertrinken. Klimaschutz im Bierzelt quasi.
Oktoberfest mit CO2-neutralem Wiesnbier

Denn erstmals wird es auf der Wiesn klimaneutral hergestelltes Bier geben: Und zwar im Hofbräu-Festzelt und allen Festbetrieben, die HB-Bier ausschenken (Schönheitskönigin, Weißbierkarussell Fahrenschon und die Weißbieralm). "Hofbräu hat bereits 2010 angefangen, seinen C02-Fußabdruck wissenschaftlich komplett zu messen, und zwar vom Acker bis zum Glas", erklärte Brauereichef Michael Möller am Montag bei der Vorstellung des Konzepts.

Vollständiger Onlineartikel

Vollständiger Presseartikel

Video München TV

SZ HB Oktoberfestbier 23.09.19

SCHWÄLMER BROTLADEN Ausgabe 3 | August 2019

Bäcker und Landwirt gemeinsam für’s Klima.

Keinen Kilometer von unserem Backhaus entfernt,steht Kohls Bauernhof. Die Familie Kohl betreibt dort seit fast dreißig Jahren ökologische Landwirtschaft und baut seit einiger Zeit auch Bio-Dinkel und Bio-Roggen für uns an. Regionaler geht es kaum! Nun haben wir ein neues gemeinsames Projekt, mit dem wir zusammen etwas für die Umwelt und unser Klima erreichen wollen.

Vollständiger Presseartikel

BR Mediathek - 02.07.2019

Neuheit im Kampf gegen den Klimawandel: Bauern bekommen Geld, wenn sie ihre Felder besonders nachhaltig bewirtschaften und CO2 im heimischen Ackerboden speichern. Eine Firma am Bodensee vergibt entsprechende Zertifikate für messbare Resultate.

Vollständiger Presseartikel und Video

Dieser Flug wird auf den landwirtschaftlichen Flächen von Hans-Peter Rüedi aus der Schweiz kompensiert. Bei diesem Flug entstehen 10,5 Tonnen CO2. Zum Vergleich, die pro Kopf Jahresemission für einen Schweizer Bürger beträgt ca. 4,5 Tonnen.

BBZ - Nr. 22 - 1. Juni 2019

Mit regenerativer Landwirtschaft für dauerhaften Humusaufbau

Viel Humus im Boden verringert die Nährstoffverluste und fördertWurzelwachstum, Pflanzengesundheit und Wasserhaltevermögen. Das Landwirtschaftsamt Breisach, ein Innovationsfonds der Badenova und der BLHV testen gemeinsamWege zum dauerhaften Humusaufbau...

Vollständiger Presseartikel

CarboCert ist Projektpartner bei einem neuen Projekt "CO2-Bindung durch Humusaufbau"

Vollständiger Presseartikel

SZ - 28.03.2019

Wer Wolfgang Abler dabei zuschaut, mit welcher Wonne er mit bloßen Händen in seinem Komposthaufen wühlt, bekommt einen guten Eindruck davon, was den Landwirtschaftsmeister umtreibt: Humus, besser gesagt Humusaufbau...

Vollständiger Presseartikel

Schaffhauser Bauer Ausgabe 12 - 12.03.2019

Regenerative Landwirtschaft hat zum Ziel, Humus aufzubauen und CO2 im Boden zu binden. Bauer Hanspeter Rüedi bewirtschaftet sein Land entsprechend. Wolfgang Abler vermittelt diese landwirtschaftliche Leistung mittels Zertifikaten zur CO2-Neutralisierung an Unternehmen. Beide sind neu Partner des Regionalen Naturparks Schaffhausen. An der Frühlingsshow im Herblingertal wird das Projekt im Rahmen der Sonderschau «BodenStändig – schaffhauserbauer.ch» vorgestellt.

Vollständiger Presseartikel

Unterkategorien

Klimaschutz durch Humusaufbau

Die grüne Pflanze ist als einziges Lebewesen befähigt, CO2 aufzunehmen und in Zucker bzw. in der Folge in organische Masse (Blätter, Früchte, Holz, Wurzeln) umzuwandeln. Auch der Mensch, mit all seinem Wissen und der gesamten zur Verfügung stehenden Technik, ist dazu nicht in der Lage!

Hier erfahren Sie mehr!

Warum ist Humusaufbau so wichtig

Durch größere Ton-Humuskomplexe können Nährstoffe besser und in größeren Mengen an diese gebunden werden. Höhere Biodiversität im Bodenleben bedeutet mehr stickstoffbindende Bakterien. Nährstoffe werden in Bakterieneiweis umgewandelt und werden somit nicht mehr ausgewaschen.

Hier erfahren Sie mehr!