default_mobilelogo

hidden

ZAHLEN UND FAKTEN ZUM
CARBOCERT-HUMUSAUFBAU-PROGRAMM

BISHER
TEILNEHMENDE
LANDWIRTE

> 400

GRÖSSE DER
BETEILIGTEN
FLÄCHEN

> 18.000 ha

NACHWEISLICH
KOMPENSIERTE
MENGE AN CO2

> 20.000 to

2020/2021
ZERTIFIZIERTE MENGEN AN
GESPEICHERTEN CO2 VERMARKTET

100 %

2021/2022 ZERTIFIZIERTE
MENGEN AN GESPEICHERTEN CO2
VERMARKTET/RESERVIERT

~ 56 %

GEPFLANZTE HECKEN
UND
STRÄUCHER

> 2.500 Meter

Soil Balancing nach Albrecht

Zusammen mit Agrolab und Lukas Kohl von BodenBalance hat CarboCert ein gmeinschafliches Produkt an den Markt gebracht: Eine Bodenprobe, welche es erlaubt nach den Standards von William A. Albrecht  die im Boden vorliegende Nährstoffe in ihren Verhältnissen zueinander zu analysieren und diese gegebenenfalls durch Düngung zu modifizieren.

CarbonFarming: Ein Erfahrungsbericht der Landwirte Christoph Uhl und Herbert Ullrich aus Unterschneidheim 

Christiane Kretzer und Ihr Team vom BR hat sich viel Zeit genommen, um in kurzer und verständlicher Form einen Beitrag zum Thema Humusaufbau und Carbon Farminghier bei uns in Buch und bei Christoph Uhl und Herbert Ulrich aus Unterschneidheim zu produzieren.

Ein voller Erfolg! CarboCert Feldtag "Erfolgreiche Humusaufbaulandwirte" 

Bei schönem Wetter und bester Stimmung trafen sich über 80 Landwirte am 24.06.2022 ganztätig auf den Feldern von Christoph Uhl und in den Hallen von Herbert Ullrich in Stödtlen-Gerau zum Austausch, Netzwerken und Wissenserweiterung inkl. Praxisberichten.

Festival des Bodens

Vom 31.5.2022 bis 02.06. waren wir auf der Soli Evolution 2022 unter dem Motto „Von Praktikern für Praktiker. Wir säen Zukunft!“ eine Fachveranstaltung für Bodenfruchtbarkeit und Bodenaufbau. Treffpunkt war das  Hofgut Dettenberg, in 88524 Uttenweiler in der Nähe von Biberach an der Riß (Baden- Württemberg)

Die Erde mit Erde retten. Um die Klimakrise zu bekämpfen, reicht es nicht, CO2 zu sparen – das Klimagas muss aus der Atmosphäre auch entfernt werden.Aber wie? Landwirt Christoph Trütken versucht, es in seinen Böden zu binden. ...

Im Süddeutschen Zeitung Magazin Nr. 17 | 29.4.2022 wird authentisch und spannend das Kooperationsprojekt zwischen Landwirt Christoph Trütken, Sparkasse Schwarzwald Baar und CarboCert erzählt. Sehr empfehlenswert.

Wir suchen eine:n PROJEKTKOORDINATOR:IN [ m | w | d ] als Teamverstärker am Bodensee:

CarboCert hat es sich zum Ziel gesetzt, mit seinen regionalen Klimaschutzlösungen (z.B. Humusaufbau, Agrofrost oder klimastabiler Waldumbau) die Bodenfruchtbarkeit und die Resilienz der landwirtschaftlichen Lebens.räume zu stärken, zu stabilisieren und die Landwirtschaft als Lösungsweg zu nutzen, um dem Klimawandel aktiv entgegenzuwirken. 

Herzliche Einladung zum CarboCert Feldtag "Erfolgreiche Humusaufbaulandwirte" am 24.06.2022 in 73495 Stödtlen-Gerau

Lucas Kohl von Bodenbalance, Herbert Ullrich, Johannes Maier, Christoph Uhl, Wolfgang Abler und das CarboCert-Team
Bodenchemie und Interaktion der Nährstoffe, erweiterte Albrecht-Interpretation, Messen von BodenfruchtbarkeitAnbaumethode Dammkultur mit Untersaat, Zwischenfrüchte, Erzeugung von Biosaatgut, das Herstelle und Einsetzen von Fermenten und Komposttee uvm. ...

CarboCert-Heimatpaket: Förderung von gesunden Lebensräumen mit regionalen Klimaschutzlösungen.
CarboCert setzt seit 2016 bereits erfolgreich sein Humusaufbauprogramm mit Landwirten um und ermöglicht so aktiven Klimaschutz durch nachhaltige Bewirtschaftungssysteme. Dabei kauft CarboCert kontinuierlich die erzeugten Emissionsgutschriften von Landwirten entsprechend den im Boden gebundenen Mengen an CO2 an. 

Klaus Dorsch von der topagrar, dem Magazin für aktuelle Fachinformationen und praxisgerechte Entscheidungshilfen für landwirtschaftliche Betriebe hat das Thema Carbon Farming am Beispiel von unseren CarboCert-Landwirten Christoph Uhl und Johannes Mayer näher unter die Lupe genommen. 

Die Sparkasse Coburg-Lichtenfels ist in ihrem Geschäftsbetrieb klimaneutral. Pünktlich zu ihrem 200. Geburtstag hat es die Sparkasse durch Umsetzung eines umfangreichen Umwelt- und Maßnahmenplans geschafft, die Klimaneutralität bereits 2021 zu erreichen. Gemäß der von ihr unterzeichneten Selbstverpflichtung deutscher Sparkassen für klimafreundliches und nachhaltiges Handeln wäre sie dazu erst bis zum Jahr 2035 verpflichtet.

Ein wesentlicher Beitrag zur Emissionsreduzierung ergibt sich dadurch, dass für die Energieversorgung Ökostrom aus heimischen Wasserkraftwerken genutzt wird. Zum Jahresende bezieht das gesamte Filialnetz der Sparkasse Strom aus regenerativen Quellen. Weitere Maßnahmen betreffen den hauseigenen Fuhrpark und energetische Sanierungsarbeiten auf Filialebene.

Die Coburg-Lichtenfels hat ihre CO2 Emissionen berechnet und eine CO2 Bilanz erstellt.